Skip to content

Kategorie: Soul

Down Dirty Dogs

Down Dirty Dogs

Line-Up:

Tony Nesbitt – Gesang
Andreas Vockrodt – Gitarre
Joachim Braun – Bass
Lenz Lorenz – Schlagzeug


Deutschlands Bluesrock & Soul-Aufsteiger geben Vollgas. Wann hat es das schon gegeben, daß eine Band von Beginn an für derart Furore sorgt ? Im Januar 2016 gegründet, erspielen sie sich in den ersten 10 Monaten in über 40 Gigs einen Ruf als absolute Live-Abräumer und veröffentlichen nach nicht mal einem Jahr ihr Debüt-Album: „Down Dirty Dogs – A Tribute To Vintage Trouble“ erschien am 11.11.2016 bei 7us Music Ein echtes Power-Pack. Kurz, knapp, knackig: Vier Tracks plus Bonustrack.

„Live-wired, straight-shootin, dirty-mouth’d pelvis-pushin‘ juke music“ – ein hoch energetischer und mitreißender Sexy-Stilmix aus Rhythm & Blues, Gospel und dem Rock & Roll der 60er und 70er. Die vier Jungs von Down Dirty Dogs spielen Rock’n’Roll in seiner ursprünglichsten Form über die Bühne – schnörkellos, energiegeladen, tanzbar. Man stelle sich vor James Brown wäre Sänger eines All-Star-Ensembles, bestehend aus den Rolling Stones, Sly & The Family Stone und Jimi Hendrix.

So in etwa lässt sich der Sound des Quartetts Down Dirty Dogs aus Stuttgart beschreiben. Synthies und andere elektronische Spielereien braucht die Band nicht. Pur und direkt lautet ihr künstlerisches Credo! Das musikalische Spektrum reicht von kernigem Blues über rauen Rock’n’Roll und kraftvolle Gospelmusik bis hin zu leidenschaftlichem Soul-Funk im Stile von James Brown oder Otis Redding.

Anhänger von Rockballaden kommen dabei genauso auf ihre Kosten wie partyfreudige Soul-Fans. DDD bieten dabei mehr als nur eine bloße musikalische Referenz an die amerikanische Kult Combo „Vintage Trouble“ sie hauchen deren Songs einen frischen, ureigenen Atem ein!

 


Down Dirty Dogs Live


 

A Tribute To Vintage Trouble

Cover DDD

Treesha – Patricia Wambui Mwaura

Treesha Galerie

 

 

 


Treesha (gebürtig Patricia Wambui Mwaura) wurde in Kenias Hauptstadt Nairobi geboren. Bereits mit 8 Jahren begann sie zu singen. Ihr musikalisches Talent wurde von ihrem Vater – John Ben Mwaura – beinflusst, der z.B. als Gitarrist mit zahlreichen Legenden auf der Bühne stand, darunter Aretha Franklin, Mary J Blige, Tracy Chapman, Bob Marley, Beyonce und viele weitere.


Foto: T. Bünning


 


Nach ihrem Umzug nach Europa und dem Ende ihres Trainee-Programms als medizinische Assistentin trat sie als Background-Sängerin mit der internationalen Reggae-Sensation Gentleman auf, wo sie nach wie vor präsent ist. Sie begann auch mit der Evolution Band zu arbeiten, vor allem mit Giuseppe Coppola, Tobias Zepezauer and Frank Pollak auf dem Album „Listen“. Diese Erfahrungen machten Treesha mit Skarra Mucci bekannt, der sie in seinem Label aufnahm. Im Juni 2015 war sie dann bereit, die Welt mit ihrem Album zu erobern.